Wer wir sind

 

Steffi Harms, Pädagogin und Soziologin, Jg. 61

Die Gleichberechtigung von Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen ist mir ein ganz wichtiges Anliegen, ich interessiere mich für solidarisches Ökonomie und möchte mich für Teilhabe aller einsetzen. Ein wertschätzendes Miteinander bei unterschiedlichen Interessen ist mir wichtig.

Politisch bin ich geprägt durch die sozialen Bewegungen seit Ende der 70er Jahre, Anti-Akw, Frauen und Ökologie sind wichtige Themen.

Beruflich habe ich viel Erfahrung in der Erwachsenenbildung und der Frauenarbeit, jetzt arbeite ich bei der Stadt Kiel im Bildungsdezernat.

Seit langem bin ich im grün-nahen, links-alternativem Spektrum aktiv, habe den Ortsverein 2013 mit gegründet und möchte mich im Finanz- oder Sozialausschuss politisch einbringen.

Ich lebe mit meinem Mann schon lange in Schulensee, unsere beiden Kinder sind mittlerweile ausgezogen.

 

 

            Birgitt Uhlen-Blucha, Referentin, Jahrg. 1960

Molfsee ist eine Gemeinde in der ich seit fast 30 Jahren gerne lebe und für die ich mir eine beteiligungsfreundliche Entwicklung als Ort wünsche, in der die Menschen in ihrer Vielfalt gut miteinander leben und die Generationen in einem lebendigen Austausch sind.

Molfsee braucht verstärkt ein bewusstes Denken und Handeln für eine nachhaltig ökonomische und ökologische Entwicklung die generationengerecht ist, verantwortungsvoll in einer globalisierten Welt und transparent und nachvollziehbar. Dazu zählen für mich z.B. Informations- und Beteiligungsmöglichkeiten für alle Molfseer_innen, gute Rahmenbedingungen für das Aufwachsen der Kinder, die Gestaltung der natürlichen Räume in Molfsee, dass allen etwas Schönes blüht und Bienen und andere Insekten sich heimisch fühlen.

Beruflich bin ich als Referentin für Bürgerengagement, Gemeinwesenarbeit, Inklusion und Selbsthilfe tätig.

 

 

Dr. Martin Lätzel, geboren 1970 in Nordrhein-Westfalen

Seit 1996 in Schleswig-Holstein, seit 2004 in Molfsee. Verheiratet, zwei Kinder.

Ich lebe gerne in Molfsee und möchte gerne die Zukunft für den Ort gestalten. In unserer Gesellschaft ist vieles im Fluss. Das beste Mittel gegen Angst und Unsicherheit sind Engagement und gute Ideen. Regionen und Heimatorte spielen dabei eine große Rolle. Gemeinsam sollten wir versuchen, unser Molfsee behutsam in die Zukunft zu entwickeln. Dazu gehören für mich Teilhabe und Beteiligung aller, ob jung oder alt, arm oder reich; Übernahme von Verantwortung für die Mitmenschen, kommende Generationen und für unsere Umwelt und die herrliche Natur. Nicht zuletzt finde ich es wichtig, reflektiert zu wirtschaften, nicht auf Kosten anderer zu leben und ab und zu auch, wenn es der Umwelt oder den Mitmenschen hilft, Verzicht zu üben und sich eher am gemeinsam erreichten zu freuen, als im Wettbewerb alleine weit vorne zu stehen.

 

 

Nicole Lorentzen, Erzieherin, 1964 in Flensburg geboren

Seit 11 Jahren wohne ich in der Gemeinde Molfsee. Ich bin verheiratet, habe zwei Söhne und einen Hund.

Ich mag: mich mitten in der Natur bewegen, lesen, Bridge spielen, segeln und anderen zuhören.

Ich mag nicht:  Stillstand, ignorante Menschen und Unehrlichkeit

Als “Greenhorn“  bin ich seit Oktober 2017 im Ortsverband in Molfsee tätig. Ich engagiere mich, weil die Grünen sich zum Schutze und Erhalt unserer wunderbaren Natur vor unserer Haustür einsetzen wollen. Mich interessiert, was ältere und jüngere Menschen in Molfsee denken – und an welchen Stellen sie miteinander etwas bewegen könnten. Als Grüne möchte ich das Bewährte in unserer Gemeinde stärken. Ich möchte aber auch mit kritischem Blick prüfen, was verändert werden sollte. Können wir noch mehr auf erneuerbare Energien setzen? Machen wir uns genügend Gedanken darüber, ob wir nachhaltig leben ?

Dafür möchte ich mich vor Ort einsetzen, in meiner Gemeinde Molfsee !

 

 

           Thomas Meier-Ahrens,  Jg. 1956, verheiratet

Gelernter Groß- und Außenhandelskaufmann, Dipl.–Betriebswirt, aufgewachsen in Hamburg, Studium in Kiel. Von 1994 – 2008 Gemeindevertreter für eine Wählergemeinschaft in Osdorf (Dänischer Wohld). Seit 10 Jahren selbständig als Freiberufler unterwegs mit den Schwerpunkten Entwicklung von (Arbeitsmarkt-) Projekten und Beratung und Coaching von Langzeitarbeitslosen.

Seit Urzeiten Grünwähler und schon immer auf der Suche nach einer optimalen Verbindung zwischen wachsenden ökologischen Erfordernissen und ökonomischen Rahmenbedingungen in einer sich wandelnden Wirtschaft. Das wird auch kommunalpolitisch der Themenbereich sein, für den ich eintrete und in dem ich grüne Ideen umsetzen möchte.

 

 

Silke Spielmans

Ich bin 54 Jahre alt und lebe seit acht Jahren in Schulensee. Geboren und aufgewachsen bin ich in Niedersachsen, im Kreis Stade an der Unterelbe. Dort habe ich nach meiner Schulzeit eine landwirtschaftliche Berufsausbildung gemacht und bin anschließend nach Kiel gekommen, um dort an der CAU Landwirtschaft zu studieren. Bereits in der Schulzeit und mehr noch während der Studienzeit haben mich ökologische Themen und die Bewegung gegen Atomkraft stark beeinflusst. An der Universität habe ich mich gemeinsam mit vielen Mitstudierenden für die Schaffung eines Lehrstuhls für Ökolandbau eingesetzt. Heute bin ich angesichts des Insektensterbens, der Verbreitung antibiotikaresistenter Keime in der Umwelt, der Nitratverschmutzung des Grundwassers und vieler weiterer Entwicklungen mehr denn je überzeugt, dass eine nachhaltige Landwirtschaft in ökologische Kreisläufe eingebunden sein sollte, für den Bedarf regionaler Märkte produzieren und Tiere als Mitgeschöpfe achten sollte und sich nicht von der chemischen Industrie und globalen Saatgutkonzernen abhängig machen darf. Mitglied der Partei von Bündnis 90/Die Grünen bin ich erst seit 2013, als wir in Molfsee den Ortsverband gegründet haben. Der Politik der Grünen verbunden bin ich aber schon viel länger. Nach einigen beruflich bedingten Ausflügen in das Münsterland, nach Bonn und Berlin bin ich vor acht Jahren nach Schleswig-Holstein zurückgekehrt und arbeite seitdem für die Landtagsfraktion der Grünen als Referentin für Umwelt und Landwirtschaft. In der Gemeinde möchte ich mich auch vor allem für die Erlebbarkeit und den Schutz von Natur und Landschaft einsetzen. Außerdem bin ich der Kirchengemeinde Schulensee über meine ebenfalls seit acht Jahren bestehende Mitgliedschaft im Chor sehr verbunden und wünsche mir, dass wir Grünen in der Gemeindevertretung zu einer guten Kooperation zwischen politischer Gemeinde und Kirchengemeinde beitragen können.

 

 

       Thorsten Foit, Soziologe und Industriebuchbinder, Jg. 61

Seit nunmehr fast 30 Jahren lebe ich mit meiner Frau in Molfsee/OT Schulensee. Unsere beiden Kinder sind hier groß geworden und haben das heimische Nest verlassen.Als wir in diese Gemeinde zogen, überzeugte uns zu allererst die wunderbare Landschaft bei gleichzeitiger Nähe zum städtischen Leben.

Aus dem links-alternativen Spektrum kommend habe ich allerdings kommunalpolitisch immer wieder grüne Themen vermisst. Umso mehr hat es mich natürlich gefreut, mit der Gründung unseres Ortsvereines meinen Teil dazu beigetragen zu haben, diese Lücke zu schließen.

Die neuesten Studien zum Klimawandel und dem Anstieg des Meeresspiegels zeigen, dass ein Wegschauen nicht mehr möglich ist. Auch wenn diese globalen Themen weit weg erscheinen, so lassen sich gerade auf kommunaler Ebene Weichen stellen, die in die richtige Richtung weisen. Hierzu möchte ich meinen Teil beitragen.

 

 

 

 

Martin Zacharias, Mathematiker

Meine Schwerpunkte sind die Digitalisierung sowie die Energieeffizienz.

Stabile Netze, W-LAN-Hotspots zur freien Verfügbarkeit in Molfsee ermöglichen die Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger an Informationen.

Für eine Energiewelt der Zukunft ohne KOHLE und ATOM benötigen wir eine bezahlbare Energiegewinnung aus Sonne, Wind und Wasser.

Dafür sind verbesserte energetische Gebäudesanierungen und eine höhere Energieeffizient erforderlich.

 

 

        Melissa Jahr, geboren am 02.08.1999, Abiturientin

Warum ich bei den Grünen bin: Ich möchte, dass nachfolgende Generationen auch noch von unseren Ressourcen leben können. Deshalb sind mir Grüne Themen wie Umweltschutz, Energiewandel und Ressourcenschonung besonders wichtig.